Etablierte Künstler*innen

Kuratiert von Verity Babbs

Was bedeutet es, ein "etablierter" Künstler zu sein? Sich zu etablieren hat laut Duden die Bedeutung, "einen sicheren Platz innerhalb einer Ordnung oder Gesellschaft zu gewinnen, festen Bestand zu erlangen, sich festzusetzen oder breitzumachen". Außerdem verstehen wir das Adjektiv "etabliert" gemeinhin als "akzeptiert oder respektiert, weil es über einen langen Zeitraum hinweg existiert hat". Aber ist die Länge der Karriere ein ausreichendes Kriterium für einen "etablierten" Künstler? Es gibt viele Künstler, die schon nach wenigen Jahren Erfolg haben.

Vielleicht ist es die Popularität, die hilft, einen Künstler zu "etablieren"? Für Salvador Dalí war der Neid der Unzufriedenen ein Thermometer für seinen Erfolg. Erfolg bedeutete für Dalí, bekannt zu sein und seine Konkurrenten zu ärgern.

Vielleicht ist der Erfolg, der nötig ist, um als "etabliert" zu gelten, ein finanzieller? Andy Warhol hatte eine riesige Fangemeinde, viel Geld und – wie Dalí es vorzog – eine Menge Kritiker. Er bezweifelte jedoch, dass finanzieller Erfolg zwingend notwendig ist, um sich zu "etablieren": "Ich wette, es gibt viele Künstler, von denen niemand etwas hört, die einfach mehr Geld verdienen als alle anderen. Die Leute, die die Skulpturen und Gemälde für große Bauvorhaben anfertigen. Man hört nie von ihnen, aber sie verdienen mehr Geld als alle anderen."

Es scheint nicht ganz klar zu sein, was einen Künstler wirklich zu einem "etablierten" Künstler macht, aber es ist wahrscheinlich eine Kombination aus Durchhaltevermögen, Popularität und finanziellem Erfolg. Klar ist jedoch, dass das Konzept, sich zu "etablieren", nicht so wichtig ist, wie der eigenen künstlerischen Wahrheit treu zu bleiben.

"Lass dich nicht von Geld und Erfolg blenden. Lass nichts zwischen dich und deine Arbeit kommen" – Louise Bourgeois

"Ob man Erfolg hat oder nicht, ist irrelevant, das gibt es nicht. Es geht darum, das Unbekannte bekannt zu machen." – Georgia O'Keeffe

Wir haben eine Kollektion von Arbeiten von Rise Artists zusammengestellt, die ohne Zweifel als erfolgreich gelten dürften, ganz gleich, wie man Erfolg definiert, darunter Gavin Turk, Takashi Murakami, Tom Phillips, Fatola Israel, Sandra Blow, Sir Peter Blake, Dave White, Jane Ward, Joe Webb, Andy Gotts, Philip Vaughan, Halima Cassell, Nina Fowler, Reisha Perlmutter, Rosalind Davis, Sara Shamma, Alexandra Gallagher, Seçil Erel, Adam Bridgland, Patrick Hughes, KAWS, Nadia Attura, Irene Hoff, Nelson Makamo und Odilia Fu.

Preis
Größe
Ausrichtung
    sortieren
    Alle Formen der Kunst
    keine Werke gefunden