Gabhann Dunne

+Folgen
Gabhann Dunne hat renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter den Taylor Art Award der Royal Dublin Society.
Gabhanns Arbeiten befinden sich in den privaten Sammlungen von Facebook und Deloitte.
Gabhann hat seine Arbeiten in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen in ganz Irland gezeigt.

Der 1975 in Cavan, Irland geborene und heute von der Hauptstadt Dublin aus arbeitende Gabhann Dunne ist ein irischer Künstler, der mit allen möglichen Themen arbeitet, von Landschaftsgemälden bis hin zu Porträts. Mit weichen Farbpaletten und dicken Pinselstrichen schafft Gabhann Ölgemälde mit einer romantischen und poetischen Qualität. Reich an Farben und Strukturen, ist seine Kunst eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen, die von Machtstrukturen bis hin zur Ausgrenzung von Tieren und ihren Räumen reichen. Seine Tierkunst ist eine Würdigung unserer Natur und letztlich eine Verteidigung derselben, die uns dazu auffordert, unsere Beziehung zur Natur zu überdenken.

Künstlerische Karriere von Gabhann Dunne

Gabhann wurde in ein künstlerisches Umfeld hineingeboren. Seine Mutter war Aquarellmalerin, was ihn ermutigte, seine kreative Seite von klein auf zu erkunden. Er machte 1997 seinen Bachelor in Bildender Kunst am Dublin Institute of Technology und kehrte 13 Jahre später zu seinem Studium zurück, um einen einen Master in Bildender Kunst am National College of Art and Design in Dublin zu absolvieren. Seine Arbeiten enthalten Elemente des Abstrakten und des Figurativen und wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Irland gezeigt.

Sammlungen und Auszeichnungen

Sie finden Gabhanns Gemälde in zahlreichen namhaften Sammlungen, wie Facebook, Deloitte und der Law Society of Ireland. Er hat sich auch eine Reihe von Auszeichnungen verdient, darunter den Taylor Art Award der Royal Dublin Society (2011) und den Hennessy Craig Scholarship Award (2009).

Nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Nutzen Sie unsere Filter oder Mit einem unserer Berater sprechen, um das perfekte Kunstwerk zu finden.