Teilen

Nachrichten aus der Kunstszene

Zeitgenössische Künstler des Mittleren und Nahen Ostens, die man kennen sollte

Entdecken Sie hier die innovativsten Künstler des Mittleren und Nahen Ostens von heute und erfahren Sie, welche Künstler Sie in der Welt der zeitgenössischen Kunst nicht aus den Augen verlieren sollten.

Von Tatty Martin | 27. Mai 2021

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts hat sich die Kunst des Mittleren und Nahen Ostens langsam, aber stetig im Kanon der Gegenwartskunst etabliert. Der Integrationsprozess in der heutigen Kunstwelt ist für Kunstschaffende aus dem Mittleren und Nahen Osten nach wie vor schleppend und auch nach 20 Jahren ist ihre Sichtbarkeit alles andere als zufriedenstellend. Initiativen wie die gemeinnützige Kunstorganisation ArteEast bieten Künstlern aus dem Mittleren und Nahen Osten und Nordafrika (MENA) eine größere Plattform – sie wurden in der Hoffnung gegründet, das internationale Interesse an MENA-Art zu steigern.

Bei Rise Art zeigen wir Kunstwerke von Künstlern, die im Mittleren und Nahen Osten leben, sowie von Künstlern, die aus dem Mittleren und Nahen Osten stammen und auf der ganzen Welt tätig sind. Von der kritischen Auseinandersetzung mit der Darstellung des Mittleren Ostens in den westlichen Medien bis hin zu Themen wie Identität, Gender, Politik und Religion: Unsere Auswahl an Künstlern spiegelt die Vielfalt der Kunst, die in den letzten Jahren von Künstlern aus dem Mittleren und Nahen Osten geschaffen wurde. 

 

Farhad Moshiri

Die Kunstwerke des iranischen Künstlers Farhad Moshiri bedienen sich der formalen Elemente der Pop-Art, um die Beziehung zwischen Ost und West zu kommentieren. Mit seinem entschiedenen und raffinierten technischen Stil kombiniert Moshiri die Symbolik westlicher Konsumkultur mit den Darstellungen von Artefakten des Mittleren und Nahen Ostens. Daraus entstehen Kunstwerke, in denen scheinbar gegensätzliche Themen und Stile miteinander verwoben werden.

Moshiri lebt derzeit in Teheran. Nachdem er in Kalifornien ein MFA-Studium absolvierte und in den 1980er Jahren zehn Jahre in den USA verbrachte, kehrte er wieder in den Iran zurück. In seiner Kunst verschmelzen seine Erfahrungen, und seine Tonalität ist gleichsam humorvoll wie kritisch. Moshiri möchte Spaltungen überwinden, anstatt den Brennpunkt auf sie zu legen. Daher sind seine Werke erkundend, aber auch verspielt.

Untitled, 2007, von Farhad Moshiri, Bild mit freundlicher Genehmigung von Phillips

 

Heja Rahiminia

Heja Rahiminia ist ein iranischer Fotograf, der sich in seinen semisurrealistischen Luftaufnahmen mit den Themen der globalen Migration, Kriegen und der Diaspora beschäftigt. Rahiminias Kunst ist durchzogen von aktuellen Narrativen des politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Unfriedens. Durch Einbettung minimalistischer Elemente lenkt Rahiminia die Aufmerksamkeit auf den Körper und dessen Beziehung zum Grund und Boden. Seine Fotografien sind gleichzeitig plakativ und geheimnisvoll und laden dazu ein, die von ihm eingefangenen Szenen genauer zu betrachten – von den Figuren bis zur endlosen Weite ihrer Umgebung. 

Rahiminia hat an der Kunstuniversität von Isfahan studiert und einen BA in Fotografie und einen MA in Kunstforschung. Seit seinem Studienabschluss 2012 wird seine Kunst im gesamten Mittleren und Nahen Osten, von Armenien, dem Irak bis zum Iran, und auch in Europa ausgestellt. 

Looking for Utopia: Refugees (3), 2017, von Heja Rahiminia

 

Samia Halaby

Samia Halaby ist eine der führenden Vertreterinnen der palästinensischen Kunst. Bekannt ist die Kunstschaffende in erster Linie für ihre großen abstrakten Gemälde und ihre Pionierarbeit in dieser Kunstbewegung, aber Halaby ist auch als Aktivistin, Wissenschaftlerin und Kunsthistorikerin tätig. Geboren wurde sie in Palästina, dann zog sie in den Libanon und daraufhin nach New York, wo sie heute lebt. Halaby nutzt ihre Kunst, um auf das Leid der Palästinenser aufmerksam zu machen und die Landschaft ihrer Heimat zu dokumentieren. 

Ihre Kunstwerke wurden in Einzelausstellungen in den USA, im Mittleren und Nahen Osten sowie in Europa gezeigt und in die Kunstsammlungen von renommierten Einrichtungen wie dem British Museum, dem Guggenheim Museum und der Jordan National Gallery aufgenommen.

Gassan von Samia Halaby, Bild mit freundlicher Genehmigung des Palestine Museum

 

Nurit David

Nurit David ist eine israelische Künstlerin, die in Tel Aviv lebt. Viele ihrer Arbeiten sind großformatig und komplex. Sie kombiniert geometrische und leicht surrealistische Elemente in weitläufigen Landschaften, Innenszenen und abstrakten Kunstwerken. Davids Gemälde und Drucke sind geprägt von hellen Farben, einem stetigen Spiel mit Tiefe und einem an Pop-Art erinnernden Stil. Sie laden den Betrachter auf eine traumartige Reise durch die von ihr geschaffenen Geschichten ein. 

Davids Kunstwerke wurden in Ausstellungen in Israel, Brasilien, Deutschland, Japan und den USA gezeigt – vom Jewish Museum in den USA bis zum Israel Museum in Jerusalem. 2006 erhielt David einen renommierten israelischen Malereipreis und ein Jahr später wurde ihre Kunst im Tel Aviv Museum ausgestellt. David war außerdem immer wieder auch an der Beit-Berl College School of Art und der Bezalel Academy als Dozentin tätig.

Building a Summer House II (nach „One Day in Spring“ von Izumi Kyoka), 2006, von Nurit David

 

Sara Shamma 

Sara Shamma ist eine syrische Künstlerin, die derzeit in Großbritannien wohnt. Sie ist in Damaskus geboren und zog 1998 nach London, nachdem sie ihr Studium der bildenden Künste an Universität von Damaskus abschloss. Shamma kommentiert mit ihrer Kunst den syrischen Bürgerkrieg, die Vertreibung syrischer Flüchtlinge und die Auswirkungen von Menschenhandel. In unterschiedlichsten Stilen und Medien befasst sich mit Themen wie Menschlichkeit, Identität und Sterblichkeit.

Ihre figurativen Gemälde haben eine eindringliche Direktheit, mit der sie das Porträtgenre für sich neu interpretiert. Darin bringt sie das tief verwurzelte Pathos, die Sehnsucht und Gefühlswelt des Modells zum Vorschein. In der Überzeugung, dass der Tod dem Leben einen Sinn verleiht, befasst sich Shamma kompromisslos mit typischen Tabuthemen und verleiht ihren Gemälden fleischliche Detailtreue und fühlbaren Ausdruck.

Dream, 2017, von Sara Shamma

 

Verwandte Kunstwerke

Verwandte Leitfäden

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr von